+++ Willkommen auf der Hompage der DRK-OV-Hünfeld +++

******************************************

Wir möchten Ihnen auf unserer Hompage die Rot-Kreuz Arbeit vorstellen.

Ehrungen anlässlich unserer Jahreshauptversammlung 2014

geehrte Mitglieder

 v.l. H. Knittel, E. Limpert, F. Hohmann, St. Krieger, K. Freudenberg u. Ch. Stenzel

15 Jahre Klaus Freudenberg
25 Jahre Frank Hohmann
40 Jahre Stefan Krieger
45 Jahre Erich Limpert
“silberne Ehrennadel des Kreisverbandes” f. Frank Hohmann
“goldene Ehrennadel des Landesverbandes” f. Stefan Krieger

sehen Sie auch:

Link: http://www.fuldaerzeitung.de/artikelansicht/artikel/2373390/regional+huenfeld/drk-ortsvereinigung-mehr-als-8500-arbeitsstunden-fur-die-menschen

Quelle: Fuldaer Zeitung / Hünfelder Zeitung

.

Mitgliederwerbung_OV

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Es entsteht eine neue Rettungswache im Kreisverband

http://www.fuldaerzeitung.de/artikelansicht/artikel/576663/regional+hunfeld/spatenstich-fur-die-drk-rettungswache-hunfeld

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Festkommers: 125 Jahre Rotes Kreuz Hünfeld

Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) Hünfeld hat mit einem Festakt
sein 125-jähriges Bestehen gefeiert.

 

 Hünfeld 125 DRK OG Ehrung Für außerordentliches Engagement im Dienst der Menschlichkeit in 125 Jahren hat der Vizepräsident des DRK-Landesverbandes Hessen, Norbert Södler, eine Ehrenurkunde und die „Henry-Dunant-Plakette“, die höchste Auszeichnung des DRK-Landesverband Hessen, an den Vorsitzenden der Hünfelder Ortsvereinigung, Klaus Freudenberg, überreicht.

 

Viele lobende Worte gab es an diesem Abend im feierlich dekorierten DRK-Haus. 1884 als Zweigverein des „Vaterländischen Frauenvereins Berlin“ ins Leben gerufen, gehört die Ortsverereinigung Hünfeld inzwischen zu der ältesten ihrer Art. „Sie können stolz auf ihr Jubiläum sein, denn Geburtstage, die über 100 Jahre hinausgehen, sind bei DRK-Vereinigungen ganz selten“, betonte Södler in seinem Grußwort vor zahlreichen Ehrengästen, darunter auch Vertreter anderer Hilfsorganisationen sowie benachbarter DRK-Ortsvereinigungen.

Hünfelds Bürgermeister Dr. Eberhard Fennel (CDU) war auch in seiner Funktion als erster Vorsitzender des Kreisverbandes Hünfeld gekommen, um der Ortsvereinigung zu gratulieren. Er unterstrich in seiner Rede die Bedeutung des Ehrenamtes in der Vergangenheit sowie in der Gegenwart. Es sei wichtig, dass sich viele Menschen ehrenamtlich in den Dienst ihrer Mitmenschen stellten, denn diese Ressource sei für die Sicherheit und das soziale Miteinander in Notzeiten von unschätzbarem Wert. Er bezeichnete das Ehrenamt nicht als geopferte Zeit, sondern als „Zeitspende“, die Freude bringe und immer einen Gewinn: „Wer für andere etwas tut, tut auch immer etwas für sich selbst“. Ganz wichtig für die Motivation seien dabei auch sichtbare Erfolgserlebnisse, wie beispielsweise die Hünfelder Kleiderkammer oder die Hünfelder Tafel.

Stadtpfarrer Alfons Gerhardt bezeichnete die ehrenamtlichen Helfer in der DRK-Ortsvereinigung als „Samariter heutiger Zeit“, in Anlehnung an die Geschichte vom barmherzigen Samariter aus der Bibel. Er wertete die Tätigkeiten als urchristlichen Dienst an der Menschheit, denn die Grundsätze des DRK seien mit der christlichen Werteordnung und dessen Menschenbild sehr gut vereinbar.
Einen Einblick in die Anfänge des Roten Kreuzes in Hünfeld gab eine eindrucksvolle Filmpräsentation. Die Entwicklung der Ortsvereinigung ab dem zweiten Weltkrieg bis heute wurde durch einen lockeren Vortrag von den DRK-Mitgliedern vorgestellt. Das Bläserquartett sorgte für die feierliche musikalische Umrahmung der Jubiläumsfeier.

Quelle: Fuldaer Zeitung
Sabine Burkardt
Veröffentlicht am 22.11.2009 19:42 Uhr